Besuch in der Hauptstadt

Heute haben wir einen Ausflug nach Abu Dhabi gemacht, um die zweitgrößte Moschee der Welt mit dem größten persischen Teppich der Welt zu bewundern. Von dem Prunk und Protz dieser Moschee kann sich manch katholische Kirche (von den evangelischen brauchen wir ja gar nicht erst anzufangen) noch eine große Scheibe abschneiden. Weiterlesen

Wagamama @ JBR

 

Heute gibt es zur Abwechslung mal etwas Positives zu berichten: Wir haben unser neues Lieblingsrestaurant gefunden: Wagamama. Das japanische Lokal setzt ganz auf Ramen & Co. und hat auch sonst viele leckere Sachen zu bieten, sogar recht preiswert. Und das allerbeste kommt noch: Obwohl sich das Restaurant nicht in einem Hotel befindet, verfügt es über eine Alkohollizenz. Weiterlesen

The music will be back on in 10 minutes to respect prayer time

 

Dieses Wochenende stand ganz unter dem Motto Party. So ging es nach einem Abstecher im Armani Club am Donnerstag, am darauffolgenden Tag in den Beach Club des legendären Atlantis-Hotels zu einer Winterparty. Am Pool wurde im Schneeflockengestöber und bei 45 Grad Außentemperatur der Tag zur Nacht gemacht. Weiterlesen

Heiße Quellen? Nichts gegen den Arabischen Golf!

Nachdem unsere Australien-Besucher den Strand und das Meer getestet haben („in Darwin gab es heiße Quellen. Die waren aber kälter als das Meer bei euch!“) und bei ihrer Flucht vor der Hitze ein Taxi unter Wasser gesetzt haben, ging es abends passenderweise ins Atlantis zum Essen. Dieses Mal nicht arabisch, sondern italienisch. Weiterlesen

Taxi, Taxi

Heute habe ich, während ich bei der Arbeit war, folgende SMS von meiner Schwester erhalten: „Liebe Tanja, ich hoffe wir kommen noch lebend aus dem Taxi. Falls nicht, vielen Dank für alles. Ich hab dich lieb“. So wie es scheint, haben unsere Besucher demnach Bekanntschaft mit einem der unzähligen geisteskranken indischen Taxifahrer Dubais gemacht. Weiterlesen

Beachbar im Sommer? Nein, danke!

Während unser Besuch heute die Marina Mall erkundet haben, mussten wir arbeiten. Blöd. Dafür sind wir abends dann, nach einer kurzen Diskussion ob wir die zwei Meter zu Fuß gehen oder nicht Marokkanisch essen gegangen am Marina Walk. Nach kurzen Verständigungsschwierigkeiten (die Kellnerin wusste anscheinend nicht, was „allergic“ bedeutet und dachte erst, ich wolle in ein, eigentlich knoblauchfreies Gericht, zusätzlich eine extragroße Portion des Tanja-tötenden-Gewürzes rein..) gab es ein leckeres Essen mit Marokkanischem Tee. Obwohl wir diesen in „medium“ bestellt haben, war der Zuckerschock überwältigend. Weiterlesen