Italien – Venedig

Flittern in Venedig

Flitterwochen in Venedig sind wohl DAS Klischee schlechthin (neben Heiratsanträgen in Paris selbstverständlich). Daher wollen wir nicht darauf verzichten, nach unserer Hochzeit auch einen Abstecher in die Lagunenstadt zu unternehmen und den Spuren von Commissario Brunetti zu folgen.

Bevor das Abenteuer losgehen kann, müssen wir uns allerdings zunächst dem Parkproblem vor den Toren der Stadt stellen. Dank des regnerischen Wetters scheinen nur wenige Tagestouristen Lust auf noch mehr Wasser zu haben, sodass wir vor der Garage San Marco nur kurz anstehen müssen. Das Auto wird für 90 Euro in den kleinsten Parkplatz der Welt gequetscht (angesichts des nicht vorhandenen Abstandes zur Tür des Nebenparkers ist mein Mann sichtlich erleichtert, dass es nicht SEIN Auto ist, das wir in die Parklücke hineinmanövrieren) und wir begeben uns nach einer abenteuerlichen Kletterpartie durch den Kofferraum zur Fähre, die uns für weitere 14 Euro pro Person in die Stadt transportiert. Unser Hotel ist trotz der etwas gewöhnungsbedürftigen Einrichtung ein echter Glücksgriff, befindet es sich doch in unmittelbarer Umgebung von La Fenice und Santo Stefano, der Markusplatz ist gerade einmal 5 Gehminuten entfernt.

Und genau dorthin verschlägt es uns natürlich zuerst. Während langsam die Sonne untergeht, schlendern wir gemütlich über den Platz, halten am Café Florian, um dem Streichquartett zu lauschen (natürlich essen oder trinken wir dort nichts – 15 Euro für einen Kaffee sind selbst für Dubai-Verhältnisse Wucher) und genießen den Ausblick auf die Basilica San Marco, die wir am folgenden Tag genauer unter die Lupe nehmen werden. Jetzt müssen aber erst einmal essentielle Grundbedürfnisse gestillt werden. Also machen wir uns in einer weniger belebten Calle über ein geschmackloses Irgendwas her, ausgesucht aus der deutschen Speisekarte und serviert vom russischen Besitzer – Italiener in Venedig sind rar!

Am nächsten Morgen geht es erneut Richtung Piazza San Marco, wo wir, anders als alle anderen Touristen, zunächst den menschenleeren Dogenpalast bewundern und anschließend mit einer Wartezeit von gerade einmal 5 Minuten auch den Campanile und die Basilica von innen bestaunen können. Letztere ist von oben bis unten mit goldenen Mosaiken ausgeschmückt, die nur spärliche Beleuchtung soll angeblich die Blendung der Besucher verhindern. Am Abend geht es in eine traditionelle Enoteca, wo wir neben unserem lieb gewonnenen Apérol Spritz venezianische Tapas (Cicchetti genannt) verkosten und uns endlich in Italien wähnen.

Der dritte und letzte Tag unseres Lagunenausflugs führt uns zunächst in das vergleichsweise langweilige Museo die Palazzo Mocenigo – ein ehemaliger Privatpalast, der der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Neben Kleidungsstücken des 18. Jahrhunderts und zahlreichen Gemälden sind mehrere Räume dem Parfum gewidmet. Die mit Instrumenten und verschiedenen Inhaltsstoffen vollgestopften Räume assoziiert man unweigerlich mit Jean-Baptiste Grenouille – ob Commissario Brunetti ihn wohl eher hätte aufhalten können? Wir sind auf jeden Fall froh, bald darauf wieder draußen in der Sonne zu sein und machen uns nun auf den Weg in das ehemalige jüdische Viertel der Stadt, wo wir eine Führung durch die verschiedenen Synagogen erhalten und auch dem sich anschließenden Museum einen Besuch abstatten. Unseren letzten Abend genießen wir in einem unverschämt teuren Fischrestaurant, das angesichts seiner Lage und seiner Gerichten dennoch jeden ausgegeben Cent wert ist.

Fazit: Venedig ist zwar nicht günstig – so teuer wie überall behauptet ist es aber ganz und gar nicht, wenn man seine Augen offenhält (in Florenz haben wir für unser Lieblingsgetränk im Durchschnitt deutlich mehr bezahlt). Auch die unkontrollierbaren Touristenmassen können wir – wenn man nicht gerade versucht, über die Rialtobrücke zu gehen oder unglücklicherweise das falsche Restaurant erwischt – nicht bestätigen. Und der angebliche Gestank, der die Lagunenstadt im Sommer heimsuchen soll, war während unseres Aufenthalts nicht existent. Daher: Venedig – gerne wieder!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s